Archiv für Januar 2014

Homophobe Demonstration Stuttgart geplant

Kommenden Samstag planen Gruppierungen aus dem rechtskonservativen und christlich-fundamentalistischen Spektrum in Stuttgart eine Demonstration gegen den Bildungsplan der aktuellen Landesregierung für mehr Vermittlung sexueller Toleranz im Unterricht.

Das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart ruft zu Gegenprotesten auf:

„Die Demonstration ist im Kontext der homophoben und rechtskonservativen Hetze gegen den Bildungsplan Baden-Württembergs 2015 geplant, in dem die Thematik der Sexuellen Vielfalt aufgegriffen werden soll. Aus homophoben Kreisen wurde bspw. eine Internet-Petition gegen den Bildungsplan gestartet, die mitlerweile von fast 200.000 Menschen unterschrieben wurde. Offen rassistische Gruppen wie die „Bürgerbewegung Pax-Europa“, „Politically Incorrect“ oder auch die Partei „Alternative für Deutschland“, unterstützen die homophoben Proteste.

Das lassen wir uns natürlich nicht bieten! Nicht nur Nazis und Rassisten jeglicher Coleur, haben in Stuttgart oder sonstwo etwas zu suchen, noch lesben/trans/schwulenfeindliche Hetzer. Beteiligt euch kreativ und lautstark am Protest gegen die geplante Demo.

Treffpunkt für die Gegen-Proteste: Kundgebung der Partei Die Linke, 14 Uhr Schillerplatz, Stuttgart.“

Auch in Heidenheim erlebten wir vor kurzem eine positive Bezugnahme auf die genannte homophobe Petition. So rief am Heidenheimer Werkgymnasium der Elternbeiratsvorsitzende Karsten T. in einer Rundmail andere Elternvertreter dazu auf, die Petition zu unterstützen und weiterzuleiten.
Der Aktion folgte eine Distanzierung durch den WeG-Schulleiter Werner Schölzel, zudem stellte der Schwulen- und Lesbenverband in einem Anschreiben an den Elternbeiratsvorsitzenden treffend fest:
„Schule ist kein Ort für Fundamentalisten“.

Zuspruch erhielt Karsten T. in Online-Foren u.a. durch lokale Anhänger der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“. Diese fällt auch in der Region Ostalb vermehrt durch homophobe und sexistische Postionierungen und eine unverhohlene Nähe zum rechtsradikalen Spektrum auf.

20.1. Kundgebung in Göppingen im Gedenken an Johann Gahr