Archiv für Mai 2013

Soli für Göppingen

Die Antifaschistische Gruppe Göppingen läd am 29.5. zur Soli-Party in die Schellingstraße 6 in Tübingen. Ab 19 Uhr gibt’s dort VoKü, um 20 Uhr wird dann über die aktuelle Situation in Göppingen referiert.

Antifaschistische Kräfte mobilisieren am 12. Oktober zu einer Demonstration nach Göppingen. Am selben Tag planen sowohl Faschisten der „Autonomen Nationalisten“ als auch der NPD, sich in der Stadt zum Zwecke ihrer menschenverachtenden Propaganda zusammenzurotten. Bereits im Vorjahr rollte die Stadt den Nazis den roten Teppich aus und setzte den Aufmarsch gegen den vehementen Widerstand hunderter Antifaschisten durch. Hierbei schreckten die regionalen Polizeikräfte nicht vor brutaler Gewalt zurück und riskierten dabei auch Menschenleben.

Das zynische Vorgehen der „Ordnungshüter“, die katastrophale Politik der selbsternannten „demokratischen Mitte“ in Göppingen, sowie die indirekte Rückendeckung für die Neonazis durch die lokale CDU machen deutlich, dass die Mobilisierung seitens antifaschistischer Gruppen im Jahr 2013 noch intensiver und umfassender geschehen muss.

No pasarán!

Killing Nazis

Aus der Beschreibung:

„Die Film-Doku „Killing Nazis“ erzählt die reale Geschichte eines wahren „Inglourious Basterd“, des heute 91-jährigen Alfred Müller aus Wien-Ottakring. Als Jugendlicher vor den Nazis nach Palästina geflüchtet, wurde er im Exil zu Chaim Miller und in einer Spezialeinheit der britischen Armee für den Einsatz als Agent in Nazi-Uniform ausgebildet. 1945 kehrte er als Soldat der „Jüdischen Brigaden“ zurück nach Österreich, wo seine Eltern im Holocaust ermordet wurden. Alfred Müller übte mit seiner Einheit in Selbstjustiz Rache, indem er Dutzende SS- und Gestapoangehörige aufspürte, entführte, verhörte und hinrichtete.“

Hier könnt ihr die Doku online anschauen.

Den Nazis keinen Meter in Karlsruhe

Aufruf der Autonomen Antifa Karlsruhe, den faschistischen Aufmarsch am 25. Mai zu verhindern:

Für Samstag, den 25. Mai, planen Nazis unter dem Motto „Freiheit für alle Nationalisten – Freiheit für unsere Kameraden“ eine bundesweite Großdemonstration in Karlsruhe. Sie beziehen sich auf acht Nazis aus Deutschland und Österreich, die wegen Gewalttaten und Volksverhetzung einsitzen.
Der Aufmarsch ist von der NPD angemeldet und wird von Freien Kameradschaften unterstützt. Das Thema hat in der Naziszene momentan einen sehr großen Stellenwert, von Altnazis über die NPD bis hin zu Freien Kameradschaften und Autonomen Nationalisten fühlen sich alle angesprochen. Die Ortswahl Karlsruhe als Standort des Bundesverfassungsgerichts soll dem Aufmarsch bundesweite Bedeutung verleihen. Gerade vor dem Hintergrund des NSU-Prozesses und der Aufdeckung neonazistischer Netzwerke in Gefängnissen stellt die Ankündigung eine große Provokation dar, die nicht unbeantwortet bleiben darf. Der Verhöhnung der fast 200 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 müssen wir uns entschlossen entgegenstellen.

Daher haltet Euch den Tag frei, bereitet Euch auf Blockaden vor und lasst uns gemeinsam den Tag zum Desaster für die Nazis machen.
Den Nazis keinen Meter!

Alle Infos unter www.keinenmeter.org