Archiv für November 2010

Gegen die „Linde“ in Schorndorf-Weiler

Ja, das Nazi-Zentrum „Linde“ gibt es immer noch. Damit das nicht so bleibt, organisieren bürgerliche Gruppen seit geraumer Zeit Mahnwachen, bei denen bereits mehrfach Übergriffe durch Neonazis erfolgten.

Am kommenden Samstag den 27.11. soll nun eine antifaschistische Demo der Forderung lautstarken Ausdruck verleihen, der braunen Brut endlich einen weiteren Rückzugsraum zu nehmen.

Los geht’s um 14 Uhr am Bahnhof in Schorndorf.

Auf in die heiße Herbstphase

roter herbst

Nicht nur das trübe Herbstwetter gibt diese Tage Anlass zu melancholischen Stimmungen, sondern auch die Realität staatlicher Repression und faschistischer Kontinuität. Anlässe gibt es genug, gegen den grauen Alltag und die Gefühle individueller Ohnmacht mobil zu machen und sich gemeinsam gegen Gewalt und Herrrschaft zur Wehr zu setzen.

Für kommenden Samstag rufen linke Gruppen zu einer Demonstration in Heilbronn unter dem Motto „Frieden und Freiheit für Kurdistan“ auf. Hier gilt es, gegen den Terror der türkischen Regierung ebenso Stellung zu beziehen wie gegen die politische und militärische Unterstützung der deutschen Verbündeten. Regionale Aktualität gewinnt der Konflikt auch vor dem Hintergrund der verschärften staatlichen Verfolgung kurdischer Aktivisten, von denen vor kurzer Zeit in Stuttgart 18 des versuchten Mordes angeklagt wurden. Hintergrund ist eine Auseinandersetzung mit türkischen Faschisten, deren „strafrechtliche Verfolgung“ für die Ermittlungsbehörden nun einen willkommenen Vorwand liefert, gegen die seit langer Zeit unter Beobachtung stehende kurdische Linke der Region massiv vorgehen zu können.

Ebenfalls am Samstag wird die diesjährige Silvio-Meier-Demo in Berlin stattfinden. Hierbei soll nicht nur dem 1992 von Neonazis ermordeten Hausbesetzer gedacht, sondern auch auf die Zunahme rechter Gewalt in Berlin aufmerksam gemacht werden, die sich nicht zuletzt durch aktuelle bürgerliche „Überfremdungsdebatten“, kontinuierliche rassistische Abschiebepraxis sowie mediale Hetze gegen Autonome und andere linke Aktivisten bestätigt sehen darf.
Den Aufruf der Berliner Antifa-Gruppen gibt es hier

Ob Provinz oder Metropole – unsere Solidarität ist grenzenlos!